Hmpf… Grummel… Brrrr… Bäh…

 

Ich sollte mich vielleicht nur noch auf das Sammeln lustiger Beobachtungen aus dem Alttag konzentrieren. Lassen wir doch einfach die Histologie und artverwandte, ähnlich stark Würgreiz erzeugende Fachgebiete links liegen und kümmern uns nur noch um das Leben als Beobachter…

 

 

 

Im Lidl:

Ein kleiner Junge wird von seinem Vater in den Einkaufswagen gehoben. Er quengelt.

 

“Ich bin aber gar nicht müde.”

Der Vater sagt mit ruhiger, besänftigender Stimme:

 

“Aber eben hast du noch gesagt, dass die Beine müde sind.”

 

“Die Beine sind ja auch müde. Aber ich nicht.”

 

“Aber die gehören doch zu dir, oder?”

 

“Nein, das sind Mamas.”

 

“Wieso das denn?”

 

“Na, weil sie immer sagt, dass mein Po ihr gehört bis ich achtzehn bin. Und da hängen doch die Beine dran.”Gut, zugegeben, die Ausdrucksweise des Jungen war nicht ganz soooo ausgefeilt und stilistisch perfekt, aber nach Bereinigung sprachfehlerbedingter und erziehungsversäumnisbedingter Fehler hört es sich dann so an.

 

 

 

 

Dann war da noch das hier:

 

 

Auf dem Parkplatz vor meinem Haus:

“Ey! Das gibt es ja wohl nicht! Frisch poliert! Und jetzt ist hier alles vollgeschissen! Das kann doch nicht sein! Verdammt nochmal! Sag doch auch mal was!”

“Scheiß Parkplatz, hm?”

 

 

 

Und ein drittes:

 

Beim Kaffee-Trinken an der Mensa. Mitten im Redeschwall unterbricht sie sich selbst, meint, dass die Frau, die eben vorbei ging, einen ganz schön fetten Arsch hätte. In dem Moment klatscht ihr Begleiter mit der flachen Hand auf selbigen. Ein lautes Lachen vertreibt die Vögel von den Bäumen.

 

 

 

 

 

“Das Leben ist zu schön, um die gesamte Zeit mit dem Lernen zu verschwenden”, meinte einst ein sehr gelehrter Mann. Ein anderer hält ihm entgegen: “Das Leben besteht aus einem einzigen Lernprozess. Egal, was man sieht, erlebt, hört- alles trägt dem Lernen bei.”

 

Auf welchen Standpunkt kann ich mich denn nun berufen? Ich will einfach nicht mehr lernen. Ich will meine Ruhe. Im Gras liegen und die Bäume betrachten. Ich glaube, den Lehren des ersten folgen zu müssen. Mal schauen.

 

 

 

Ansonsten? Das Wetter ist gut, es sind perfekte Temperaturen. So kann der Sommer für mich bleiben.

 

Nebenbei eine Ankündigung für die Zukunft: Während der Semesterferien wird hier der Sendeverkehr auf Sparflamme gestellt. Trotzdem findet zur Unterhaltung der Massen ein ausgewähltes Entertainment-Programm auf einem anderen Sender statt. Mehr dazu folgt demnächst. Nun wieder zurück ins Hauptstadtstudio.

 

 

 

Herzlichst

 

Z.

 

 

 

Ganz nebenbei: Nur vier Menschen ist es aufgefallen, dass dort unten eine neue Rubrik aufgemacht hat. Mal sehen, wieviele nach dieser Ankündigung schauen werden.

 

In dem Sinne: Ein fröhliches Mikroskopieren (ich rede schon wieder mit mir selbst.)

 

 

 

 

Satz des Tages:

 

 

Wer den Kopf nicht hängen lässt, sieht nicht, in welche Scheiße er als nächstes tritt.

 

A.F. Johnson

 

 

 

 

Song des Tages:

 

The Housemartins- The People Who Grinned Themselves To Death

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s