Das achte Türchen

Jetzt geht es los. Als hätten sich die Radiostationen dazu verschworen, mich zu peinigen. Seit ein paar Tagen nehmen die Quoten von Weihnachtsliedern eklatant zu, neben dem obligatorischen „Last Christmas“ von Wham! hat mich nun auch schon „Let it snow“ von Dean Martin und einiges anderes gepeinigt.

Und so kommt es nun, dass ich an einem Freitag Abend auf meinem Sofa sitze, eine Flasche Rotwein, der absolut nichts mit Weihnachten zu tun hat, und durch die Radiostationen dieser Welt surfe, dem Internet sei dank.

Sie ist auf Tagesausflug mit ihren Freundinnen, wahrscheinlich das Übliche- Schuhe kaufen und Klamotten anprobieren. Natürlich würde sie es mir gegenüber nie zugeben, aber ich habe die Frauen durchschaut. Sie sind nicht die komplizierten Wesen, die sie und die von ihnen beherrschte Medienwelt immer weismachen wollen.

Während ich also durch das WWW surfe, die Rotweinflasche im Anschlag, denn nachdem ich das erste gute Weinglas direkt im Schrank geschrotet habe und das zweite dann auf dem Weg zum Waschbecken (dass die Dinger aber auch immer so schnell Staub ansetzen müssen) sein Leben ließ, habe ich mich für die Jahrhunderte alte Tradition des Flaschentrinkens entschieden- ich wurde so aufgezogen, also kann ich auch so sterben-, stoße ich auf die Entdeckung.

Ein Lied, das mich rührt, ein Lied, das meinen Geist umkrempelt. Man soll es nicht glauben, aber das Lied ist wirklich ein Weihnachtslied. Und ja: Es ist „Last Christmas“, aber zum Glück oder gerade nicht von Wham!. Es ist von der mir bis heute unbekannten Band „Bukowski waits for us“. Und es ist herzerwärmend schön.Mit diesem Lied kann ich Weihnachten vielleicht sogar überstehen. Ich mache mich gleich auf die Suche nach mehr solcher Perlen und werde ihr vielleicht sogar eine CD zusammenstellen, voll mit Weihnachtsliedern. Auf das Gesicht bin ich dann aber gespannt. Und natürlich auch auf das, welches sie macht, wenn sie sieht, dass ich aus Schokoladenjieper das heutige Türchen für mich geplündert habe. Kann sie heute halt die Weisheit genießen:

Ein Lied auf den Lippen

Und Schokolade im Mund,

Macht nicht nur glücklich,

Sondern ist auch gesund.  

Woher dieser Kalender eigentlich weiß, was in meinem Leben so vor sich geht, ist und bleibt mir ein Rätsel… 

Advertisements

2 Gedanken zu “Das achte Türchen

  1. Hihi, ich habe also einen Ohrwurm verursacht. Sehr gut.
    Aber, liebes Chnübli, sei dir gesagt, dass dies noch eines der angenehmen Weihnachtslieder ist. Es gibt schlimmere. *jingle bells, jingle bells…*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s