Das 14te, 15te, 16, 17te und 18te Türchen

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Weihnachtsgeschichte (4)  

Sein Kopf schmerzte, als Wendolin nach einer gefühlten Ewigkeit wieder das Bewusstsein erlangte. Er wusste, dass er lang weggetreten war, seine innere Uhr sagte es ihm. Aber ihm war nicht bewusst, wie lang. 

Es war dunkel, wo er sich befand. Aber er wusste, dass es nicht der große Schlafssal war. Es roch anders. Nicht so muffig, eher modrig. Feucht. Und es war kalt.

Er war allein, das fühlte er. Und irgendwo tropfte es von den Wänden. Man konnte es hören. Es hallte an Betonwänden entlang. Die Luft war irgendwie brennend.

Wendolin musste husten und fluchte leise vor sich hin. Sein Husten drang durch die Gänge. 

„Wendolin? Pssst, Wendolin!“ Eine ihm bekannte Stimme kam aus der Dunkelheit.

„Ja?“, hustete er.

„Wendolin, ich bin es. Waldemar. Bist du okay?“

Er schüttelte den Kopf. Aber wer sollte es schon sehen?

„Ja, geht schon. Wo bin ich?“

Er hustete wieder. Es blieb still. Nur das Tropfen in der Ferne. Das Tropfen in der Dunkelheit.

„Wir sind im Arrest. Du warst fast einen Tag weggetreten.“

Er brummte. So ungefähr hatte er es sich vorgestellt.

„Und was ist jetzt?“

Es blieb still. Wendolin hatte sich im Dunkel von seinem Bett erhoben. Er saß an der Bettkante. Er tastete seine Kleidung ab. Vielleicht hatten sie ja…Tatsächlich. In seiner Hosentasche fand er seine Zigaretten und ein Feuerzeug. Er wunderte sich, dass man es ihm nicht abgenommen hatte. Aber er freute sich. Er zündete sich eine Kippe an und erleuchtete dann die Dunkelheit mit der kleinen Flamme.

Er lag auf einem grauen Bett. Es war aus Metall. Die Matratze sah sehr alt und oft benutzt aus. An der Wand hingen ein Metallwaschbecken und eine metallene Toiletten-Schüssel. 

„Na toll“, brummte er vor sich hin. Er ließ das Feuer seines Feuerzeuges erlöschen und nur das schwache Glimmen seiner Zigarette erleuchtete die Zelle.

„Willst du wissen, was jetzt ist?“, drang es wieder aus der Stille zu ihm.

„Klar.“

„Aufstand, mein Freund. Aufstand.“ 

Wendolin legte sich auf seine Pritsche und ließ den Rauch durch die Dunkelheit tanzen. 

Fortsetzung folgt…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s