Beltz und das Herz

Höhöhö. Der dicke Beltz rattert wieder sein Lachen auf meiner Couch. Es ist keine gute Couch. Sie ist braun, sie ist ledern, sie klebt, sie ist kalt. All das merkt der dicke Beltz nicht. Er hat die Couch wahrscheinlich noch nicht einmal angeschaut. Er setzt sich nur immer. Weiterlesen

Advertisements

8 April, 2011 05:56

Hey, du, bleib stehn.
Zu gehen bringt jetzt nichts.
Ich habs gesehn,
Du standst im Neonlicht.

Dein Haar,
Erleuchtet wie ein Heiligenschein.
Deine Haut,
In deiner Nähe möcht ich sein.

Hey, du, bleib stehn.
Ich bin für dich hier.
Nein, geh noch nicht,
Ich gehör nur dir.

Geburtstag

Ist eigentlich irgendjemandem aufgefallen, dass dieses Blog am 25. Januar sein sechsjähriges Bestehen gefeiert hat?

Mir selbst ja nicht einmal.Wie peinlich. Happy Birthday, liebes Atelier. Ich verspreche, dich in Zukunft wieder öfter zu besuchen!

Das Märchen vom Glas

Es war einmal vor langer Zeit, da die Götter die Zeit und die Dinge erschufen. Sie erschufen die Luft, das Wasser, die Steine. Und dann erschufen sie das Glas. Das Glas war stolz. Stolz, so stark wie Stein zu sein. So klar wie die Luft und so zart wie gefrorenes Wasser. Die Götter mochten keinen Stolz und so verurteilten sie das Glas zu einem ewigen Dasein zwischen den Elementen. Es durfte niemals so frei wie die Luft sein. Nie so hart wie der Stein. Niemals so klar wie das Wasser. Das Glas war auf ewig gefangen, auf ewig verurteilt aufgrund seiner Arroganz.